Sozialtopographie
Berücksichtigung der historischen Daten bis zu einem gewissen Grad in ihren damaligen Dimensionen bestimmbar.

Eine wesentliche Ergänzung zur Visualisierung der Sozialtopographie bietet Matthäus Merians große Stadtansicht Heidelbergs von Norden (1620). Wenn es deren Perspektive zulässt, ist den Grundstückseinträgen das betreffende Gebäude aus dem Stich zugeordnet. Obwohl Merians Darstellung stets als das einzig verlässliche Abbild des frühneuzeitlichen Heidelbergs gegolten hat, sind im Vergleich mit den textlichen Quellen dennoch Diskrepanzen festzustellen. So stimmt häufig die Anzahl der Häuser(-dächer) entlang der Gassen beziehungsweise Straßen, wie sie in dem Stich erfasst ist, mit derjenigen im Stegenbuch nicht überein. Merian war in erster Linie bildender Künstler und er nahm sich ohne weiteres die Freiheit, aus ästhetischen oder verkaufsstrategischen Überlegungen das reale Motiv verändert wiederzugeben.

Seite zurück 2/2